Sodarshan Chakra Kriya Meditation

Sodarshan Chakra Kriya
Kli­cke auf das Bild um die Musik zu hören

Im Kun­da­li­ni Yoga gilt die Sodarshan Cha­kra Kri­ya Medi­ta­ti­on als die höchs­te Kri­ya. Sie durch­bricht alle Dun­kel­heit und wird dir einen Neu­an­fang schen­ken. Sie wirkt auf die Kun­da­li­ni Ener­gie und wird dir die nöti­ge Lebens­kraft und Intui­ti­on geben, um im Unter­be­wusst­sein gespei­cher­te nega­ti­ve Ener­gien auf­zu­lö­sen. Man sagt, die­se Heil­m­edi­ta­ti­on kann dein ver­gan­ge­nes Kar­ma auf­lö­sen und dich zu dei­nem wah­ren Selbst füh­ren. Die Anlei­tung für die Medi­ta­ti­on fin­dest du hier:

Hal­tung: Sit­ze in ein­fa­cher Hal­tung mit gera­der Wir­bel­säu­le und leicht ange­zo­ge­ner Nackenschleuse.

Augen: Die Augen sind auf die Nasen­spit­ze gerich­tet (die­se Medi­ta­ti­on darf nicht mit geschlos­se­nen Augen durch­ge­führt werden)

Atem und Mantra:

a) Ver­schlie­ße das rech­te Nasen­loch mit dem rech­ten Dau­men. Atme lang­sam und tief durch das lin­ke Nasen­loch ein. Hal­te den Atem an.

Das Man­tra Wa-He Gu-Ruu wird 16 Mal men­tal mitgesungen.

Zie­he dabei den Nabel auf Wa zu 1/3 des Weges ein, 1/3 wei­ter auf He und den gan­zen Weg hin­ein auf Guruu. Wie­der­ho­le die­sen Vor­gang und sin­ge das Man­tra mental.

b) Nach den 16 Wie­der­ho­lun­gen das rech­te Nasen­loch öff­nen. Nimm den rech­ten Zei­ge­fin­ger (der klei­ne Fin­ger kann auch ver­wen­det wer­den), um das lin­ke Nasen­loch zu ver­schlie­ßen, und atme lang­sam und tief durch das rech­te Nasen­loch aus.

Fah­re mit der Wie­der­ho­lung von a) und b) fort.

Begin­ne lang­sam mit 5 Minu­ten. Baue die Zeit schritt­wei­se­auf 31 oder 62 Minu­ten auf. Meis­ter­prak­ti­zie­ren­de kön­nen die­se Pra­xis auf 62 Minu­ten und dann auf 2–1/2 Stun­den pro Tag aus­deh­nen. Die maxi­ma­le Zeit, um die­se Medi­ta­ti­on zu prak­ti­zie­ren, beträgt 2–1/2 Stunden.

Ende: Atme ein, hal­te den Atem 5–10 Sekun­den an und atme dann aus. Stre­cke die Arme nach oben und schütt­le jeden Teil dei­nes Kör­pers für 1 Minu­te, damit sich die Ener­gie aus­brei­ten kann.